Katzen - die vergessene Art in Martos

Toni ist die Seele des Katzenprojektes. Sie organisiert das Einfangen, die Tierarztfahrten, Pflegestellenmanagement. Nimmt selbst kranke Tiere in Pflege. Jede trächtige Katzenmama findet bei ihr in der Mietwohnung Asyl und beste Versorgung. Viele Kitten konnten auf diese Weise bereits einen guten Start ins Leben bekommen. 

Eine Kolonie von etwa 30 Katzen wird in Martos von unseren spanischen Tierschützerinnen vor Ort betreut. Alles in Eigenleistung, ohne jede Unterstützung von außen. Im Jahr 2018 fragte unsere Freundin Mariecarmen vorsichtig nach, ob wir ihr helfen könnten, eine Katze, die sie schwer verletzt gefunden hatte, tierärztlich versorgen zu lassen. Natürlich haben wir zugesagt. Bisher wird das Katzenprojekt tatsächlich vom Vorstand aus privaten MItteln finanziert.

 

Und natürlich konnten wir das Thema nach dieser Aktion nicht mehr loslassen. Inzwischen haben wir - privat finanziert - 29 Katzen kastrieren können (Stand April 2019).

 

Die Tierschützerinnen in Martos ziehen nachts mit Futter und Fangkorb durch die Straßen, um noch unkastrierte Tiere aufzuspüren, einzufangen und zur Kastration zu bringen. Warum das ein Seegen ist, vor allem aber, warum wir kontinuierlich damit weitermachen müssen, erläutern die Geschichten und Fotos. 

Mariecarmen mit drei Katzen, die durch sie ein schönes Zuhause finden konnten.

Viele samtpfotige Schönheiten tummeln sich an verschiedenen Orten in Martos. Sie werden dort gefüttert und sollen in Zukunft von uns tierärztlich versorgt werden. Ihr Leben in Freiheit sollen sie weiterhin genießen. 

Die Kitten Garfield und Leo - zwei Beispiele des täglichen Wettlaufs gegen ungewollte Katzen-Schwangerschaften

Die zwei Jungs Garfield und Leo hatten Glück: Sie wurden rechtzeitig entdeckt und die Augen tierärztlich versorgt. Leo hat gute Chancen, einen klaren Blick zu behalten. Unser Garfield wird immer Probleme mit der Sicht behalten. Trotzdem konnte ihm geholfen werden.

Wir brauchen Sie als Kastrationspaten! Für 60 Euro können wir eine Katze kastrieren lassen. Das bedeutet: Nie wieder Leid durch unerwünschten Nachwuchs. Keine kranken Babys. Ein winziger Betrag ermöglicht diesem Tier ein Leben in Würde und Freiheit. Bitte helfen Sie!

Matias kennt die Katzenkolonien und unterstützt unsere Mariecarmen beim Einfangen der Katzen, die kastriert werden sollen.

Mit der Kätzin Aida starten wir unser Kastrationsprojekt. Aida sucht nun ihre Paten, die ihre Kastration mit einem Beitrag unterstützen.

 

Natürlich ist das erst ein Anfang. Wir glauben aber an unser Projekt! 30 Tiere warten auf unsere Hilfe. Sind Sie dabei?

 

"Alle sagten: Das geht nicht. Da kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht." ;O))

Spendenkonto: IBAN DE15 6535 1260 1134 6291 50

BIC SOLADES1BAL

Verwendungszweck: KATZENKASTRATIONEN

Eine weitere Katze: Sichtung 28.01.2018

SOS Hilferuf!

 

Winterkleidung passt - jetzt fehlt noch Geld für den Futterspeicher

Unsere treuen Spender erhalten in den nächsten Tagen ein exklusives Armbändchen aus Martos

Ab sofort sind wir bei Amazon Smile dabei!

Men at work - Endlich Freilauf für unsere Dauergäste!

AKTION 2019 - Ihr unbrauchbarer Altschmuck rettet Hundeleben!

Helfen Sie mit Ihrem Einkauf!

Retten Sie Hundeleben mit Ihrem Einkauf bei:

zooplus.de


E-Mail